HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge & Explorer) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Safari, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Published Date
Shining X Varg Utan Flock CD Cover

Shining „X – Varg Utan Flock“

(Season Of Mist/Soulfood)
Grenzgänger Niklas Kvaforth meint es ernst. Zu ernst manchmal vielleicht, wie die eine oder andere blutige und verstörende Bühnenshow in der Vergangenheit bewiesen hat; aber eben immer noch ernst. Für ihn ist die Musik kein Hobby, kein Geschäft, das beweist auch das zehnte Album „X – Varg Utan Flock“. Für ihn ist sie der verzweifelte und oftmals vergebliche Versuch, mit diesem abgefuckten Leben klarzukommen. Nach seinem Umzug ins serbische Hinterland legt der polarisierende Schwede deswegen mal wieder ein ebenso faszinierendes wie aufrüttelndes Album vor. Wie immer viel mehr als „nur“ Black Metal, wie immer ein intensiv vorgetragenes Manifest, erweckt Kvaforth dennoch den Eindruck einer gewissen Ausgeglichenheit – zumindest für seine Verhältnisse. „X – Varg Utan Flock“ packt mit eisiger Härte, mit jenseitigen Melodien, mit gurgelnd vorgetragener Einzelkämpferattitüde, mit bisweilen umwerfender Schönheit – und mit zwei Bonustracks, die den Kauf der Limited Edition im Alleingang rechtfertigen: „In The Cold Light Of Morning“ (Placebo) und „Cry Little Sister“ (aus dem „The Lost Boys“-Soundtrack) sind zwei denkwürdige Momente in Kvaforths Vita, die der erzkonservativen Black-Metal-Fraktion herrlich das Fürchten lehren werden.
Björn Springorum

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 02/2018.
Tuesday the 7th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©