CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Mystic Prophecy Monuments Uncovered CD Cover

Mystic Prophecy „Monuments Uncovered“

(Massacre Records/Soulfood)
Für Überraschungen ist die deutsch-griechische Heavy Metal-Formation immer gut. Ihr zehntes Album „Monuments Uncovered“ ist eine Liebeserklärung an die Musik, welche sie beeinflusst hat. Das Artwork lässt bereits erste Schlüsse darauf zu, was den Hörer bei dem vorliegenden Werk erwarten wird. Denkt man an ihr bisheriges Schaffen, würde man kein Coveralbum bestückt mit Songs aus dem Spektrum von Donna Summer über Elton John bis hin zu Tokyo erwarten. Mystic Prophecy suchten für sie persönlich bedeutsame Songs aus und wählten die Herausforderung, die zehn auserkorenen Songs der 1970er, 80er und 90er Jahre in dem für sie ganz eigenen Sound aus Heavy, Power und Thrash Metal umzusetzen, ohne die Songs grundlegend zu verändern – und das hat das Quintett bravurös gemeistert. Aus den Rock- und Pop-Klassikern wurden großartige Power Metal-Hymnen, welche kraftvoll daherkommen und in denen sich Liapakis’ Gesang in Heavy Metal-Manier wunderbar einfügt. Der einzige Wermutstropfen: die kurze Spielzeit von 37 beziehungsweise 41 Minuten dar, die streng limitierten CD-Digipaks und LPs beinhalten einen Bonustrack. Wer Fan von Accept und Exodus ist und sich mit der Rock- und Pop-Musik des späten 20. Jahrhunderts identifizieren kann, ist mit diesem Werk bestens bedient.
Jessica Andrischack-Schützmann

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 12/2017.