CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Mr. Kitty A.I. CD Cover

Mr. Kitty „A.I.”

(Negative Gain)
Der vielleicht uncoolste Oliba der Electro-Welt ist zurück. Aber wem würde man Porno-Balken, Blinklicht-Sneaker und Leggings wohl eher verzeihen als dem Kapuzenmann aus Texas?! Sein „self-destructive Synth-Pop“ ist auch auf dem neuesten Album an Melodik und Cheesyness kaum zu überbieten, so dass gute Laune vom Start weg programmiert ist. Unwillkürliches Mitwippen stellt sich beim Hörer ebenso automatisch ein wie ein wissendes Grinsen, wenn im Hintergrund plötzlich die Franz Lambert-Gedächtnisorgel ertönt – entsprechend moduliert, versteht sich. Natürlich ließe sich dem US-Import auch bei „A.I.“ trefflich vorwerfen, dass die musikalischen Unterschiede zu den zahlreichen Vorgängerveröffentlichungen allenfalls marginal erscheinen. Aber wen kümmert’s?! Forrest Avery Carney alias Mr. Kitty besetzt diese elektronische Sparte exklusiv, insofern darf er sich selbst nachahmen, so viel er will. Und das gerne jedes Jahr wieder aufs Neue! Love it!
Marc Urban

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 04/2017.
Monday the 21st.
2017 Sonic Seducer Magazin

©