< script src = "https://www.google.com/recaptcha/api.js?render=6LfKc8YUAAAAAPic7p4GUV6l9F9e439KfwJ2ikFH" >

CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
nicke borg homeland ruins of a riot

Nicke Borg Homeland
„Ruins Of A Riot“
(Gain Music)
Nicke Borg, bekannt als Sänger der Backyard Babies und wandelnde Tattoo-Strecke, versucht alleine, was mit den Babies nicht klappen wollte – der großen Wurf, die Rente sichern oder einfach weiterzumachen. Der für ihre durchschnittlich gute, ehrliche Rock-Musik sehr beachtliche Erfolg der Backyard Babies entsprang ganz klar dem extrem sympathischen wie gutaussehenden Glimmer-Twins-Duo Nicke Borg/Andreas ‚Dregen‘ Svensson. Jetzt ähnelt Nicke eher einem alternden Jan Böhmermann, wie er da vom Cover starrt, und die Musik kann leider nur als Belanglos-Rock der weichgewaschenen Art gelabelt werden, passend für jedes Uni-Radio und gitarrenfreundliche Ohr. Ohne Hits, ohne Haken oder Profil zum Wiedererkennen und Festhalten, solide und glatt. Der Versuch einer Powerballade namens „End Of The Rainbow“ ist ganz nett, auch das etwas hervor lukende „Midsummer Mad“. Aber schließlich ist es dann doch wie der Titel bereits unkt: die Reste vom Feste.
Yvonne Duchateau

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 10/2014.


Friday the 6th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©