CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Jacaszek Kwiaty CD Cover

Jacaszek „Kwiaty“

(Ghostly International/a-Musik)
Auf ungewöhnliches Terrain begibt sich Modern Classic / Electronica Komponist Michal Jacaszek mit seinem neustem Streich „Kwiaty“. Ausgangspunkt hierfür ist eine Anthologie mit metaphysischen Dichtungen des mittelalterlichen englischen Autors Robert Herricks. Jacaszek konnte sich auf Anhieb für die simple Schönheit der Worte begeistern und erkannte auch die Hoffnung hinter den von Herrick verhandelten Themen Tod, Schmerz und Einsamkeit. Beim lauten Vorlesen stellt Jacaszek zudem fest, dass Reimschema und Rhythmus der Texte sich hervorragend für eine Vertonung verwenden ließen, es fehlte nur noch die passende musikalische Begleitung. Diese entstand in Form eines Fundaments aus bedächtig gespielten Gitarrensounds und verschwommenen Synthlinien. Darüber singt Hania Malarowska (von der Band Hanimal) die Verse. Es entsteht eine geisterhafte Manifestation mittelalterlicher Musik, die dezente Brückenschläge ins Jetzt schlägt – zum Beispiel wenn sich in „Soft Music“ unerwarteter Weise TripHop-Atmosphäre einschleicht. Und obwohl „Kwiaty“ in einem digitalen Umfeld erschaffen wurde, erschien die Elektronik nie so abwesend in Jacaszek Kompositionen wie hier.
Sascha Bertoncin

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 03/2017.
Thursday the 22nd.
2017 Sonic Seducer Magazin

©