Drucken
2014-laibach spectre

Laibach
„Spectre“
(Mute/GoodToGo)
„Existence as you know it is over.“ Laibach treten auf „Spectre“ aus dem Schatten heraus, von dem sie über 30 Jahre aus scharfzüngig und provokativ politische wie gesellschaftliche Prozesse sezierten. Acht Jahre nach dem letzten Studioalbum „Volk“ , auf dem die Slowenen ungewöhnlich ruhige und melodiöse Töne anschlugen, mutiert die „Befragungsmaschine“ vom stets reflektierenden Kollektiv zum Förderer aktiven Wandels. Nach neuen Helden rufen Laibach auf dem alarmiert-krachenden „No History“ und diese pfeifen fröhlich aus „The Whistleblowers“ zurück. Im direkten Vergleich zu „Volk“ nehmen Laibach auf „Spectre“ wieder Fahrt auf. „Eat Liver!“, gänzlich von Mina Špiler gesungen, erinnert mit seinem zackig-punkigen Sound an „Alle gegen alle“ und auch „Bossanova“ schlägt in die gleiche Uptempo-Kerbe, nur dass Milan Fras mit Urgewalt in den Song platzt. Dazwischen knistert die Elektronik auch mal triphoppig entspannt wie im dystopischen „Eurovision“, das vor dem Untergang Europas warnt. Laibachs Ausflüge in die Filmmusik haben auf „Spectre“ ebenfalls ihre Spuren hinterlassen; der Sound ist vielschichtiger geworden, epischer. Das fällt vor allem in den ruhigen Momenten wie „Americana“, dem zärtlich-utopischen „Koran“, aber auch bei „The Whistleblowers“ auf, die mit raffinierten Melodien und orchestralen Arrangements und Chören Gefühle hervorkitzeln. Auch wenn Laibach immer wieder Emotionen in ihrer Kunst ausgeschlossen haben, wissen sie doch um deren Bedeutung. Laibach assimilieren mit „Spectre“ für den großen Wandel. Jeglicher Widerstand ist gegen dieses Album tatsächlich zwecklos.
Torsten Schäfer

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Saturday the 23rd.
2016 Sonic Seducer Magazin

©