CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Kraftwerk 3 D Der Katalog

Kraftwerk  „3-D Der Katalog“

(Parlophone/Warner)
1-2-3-4-5-6-7-8. Seit 2003 wird bis acht gezählt, wie bei „Nummern“ vom Album „Computerwelt“ (1981), welches in dieser Box selbstredend nicht fehlt. Ebenso wenig wie alle übrigen sieben (elektronischen) Werke – angefangen bei „Autobahn“ (1974) und endend bei „Tour De France Soundtracks“, dem mutmaßlich letzten Langspieler einer Band, die als die Erfinder des Techno(-Pop) Musikgeschichte schrieb, seit dem Ende der Achtziger jedoch fast ausschließlich von ihrem Vermächtnis, ihrem „Katalog“ lebt. Wozu diese weitere Auflage, nachdem erst 2009 alle Klassiker runderneuert in den Handel kamen? Aus demselben Grund, weshalb der einzige verbliebene Ur-Kraftwerker Ralf Hütter auf Tour gehen und in ausverkauften Häusern spielen kann: Die Nachfrage ist ungebrochen. Und enorm. Nun ist „3-D Der Katalog“ aber auch kein einfaches weiteres Remaster. Bei den reinen Audiovarianten (9 Vinyl-Box bzw. 8CD-Box) handelt es sich um Mitschnitte der letzten 3D-Tour in Studioqualität ohne Zuschauergeräusche. Die Liveversionen halten sich dicht an den Originalen, gestalten sich jedoch oft etwas detailreicher und ungeheuer druckvoll und brillant. Da das zuletzt als reguläres Album gezählte „The Mix“ in diesem Kontext unsinnig gewesen wäre, sind die Songs der Compilation in speziellen Surround-Kopfhörer-Versionen zu hören. Die audio-visuelle Umsetzung auf Blu-ray bzw. DVD ist zudem sehr ansehnlich geraten. Man hat die Wahl zwischen 3D-Heimkino mit Musikern im Vordergrund (Konzertatmosphäre) und ohne Musiker und der reinen Videoshow mit hervorragend produzierten 3D-Effekten. Beim Sound darf zwischen PCM Stereo 2.0, Dolby Atmos (5.1. kompatibel) und 3D Headphone Surround gewählt werden. Visionär? Minimalistisch? Statisch? Alles irgendwie. Perfekt trifft auf dieses Produkt jedoch am ehesten zu.
Jörn Karstedt

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 07/2017.
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Thursday the 16th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©